Microsoft.AspNetCore.Mvc.Rendering.TagBuilderMicrosoft.AspNetCore.Mvc.Rendering.TagBuilderMicrosoft.AspNetCore.Mvc.Rendering.TagBuilderMicrosoft.AspNetCore.Mvc.Rendering.TagBuilderMicrosoft.AspNetCore.Mvc.Rendering.TagBuilderMicrosoft.AspNetCore.Mvc.Rendering.TagBuilderMicrosoft.AspNetCore.Mvc.Rendering.TagBuilder
Was ist Snus

Was ist Snus

Was genau sind eigentlich Snus?

Wer sich ein bisschen für Genussmittel interessiert, hat bestimmt schon einmal von Snus gehört, dem neuesten Trend aus Skandinavien. In Norwegen, Schweden und Dänemark gehören die kleinen Beutelchen schon lange zum Alltag. Aber auch in Deutschland, Frankreich und anderen europäischen Ländern finden die Nikotinbeutelchen immer mehr Anhänger. Um Sie auf dem Laufenden zu halten, haben wir uns heute einmal mit dem Trendprodukt beschäftigt. Wir beantworten die Frage: Was ist Snus genau, und natürlich auch was ist in Snus drin. Dabei erklären wir Spektrum, Nutzung und auch, wo man vorsichtig sein sollte.

Was ist Snus?

In ihrer ursprünglichen Form existieren Snus bereits seit dem 19. Jahrhundert und kommen ursprünglich aus Skandinavien. Die Frage "Was ist Snus Tabak" lässt sich hier beantworten, denn die Beutel waren damals mit Tabak gefüllt. Die steckte man sich dann in den Mund. Besonders bei Seefahrern oder Fuhrleuten waren die Beutel sehr beliebt. In einer solchen Arbeitsumgebung ist offenes Feuer gefährlich und daher ist Snus kaufen eine solide Alternative zu anderen Tabakprodukten gewesen. Die schwedische Variante unterschied sich hier von der bislang verbreiteten trockenen Form von Kautabak, was auch unter dem Namen Snuff bekannt ist. Snus ist feucht und daher muss der Nutzer es nicht ausspucken.

 

Was ist in Snus drin?

Wie bereits erwähnt waren Snus ursprünglich mit Tabak gefüllt. Heutzutage kann man die Frage "Was sind Snus?" nicht mehr ganz so einfach beantworten. Es gibt nämlich viele Varianten ohne Tabak. Diese sind in vielen verschiedenen Geschmacksrichtungen erhältlich, von Minze über tropische Früchte bis hin zu Lakritze oder Cola. Was alle Varianten aber gemeinsam haben, ist, dass sie über einen längeren Zeitraum Nikotin abgeben. Das macht die Beutel zunehmend beliebt bei Nutzern, die sich für Alternativen zu Tabakprodukten oder Rauchwaren interessieren. Wenn man sich beim Anblick von Snus für was ist das eigentlich fragt, sollte man sich vor der Nutzung aber auf jeden Fall gründlich informieren. Die kleinen Päckchen sind heutzutage im Internet und in spezialisierten Fachgeschäften erhältlich. Dabei ist die Bandbreite an verschiedenen Produkten und Herstellern immens.

Welche Varianten gibt es?

Die Frage, was ist Snus, wird auf beiden Seiten des Atlantiks unterschiedlich beantwortet. In Schweden versteht man darunter eine Form von Kautabak, die besonders feucht ist und hinter der Oberlippe eingesetzt wird. Das ermöglicht das Freisetzen einer großen Menge von Nikotin. Wenn wir in Europa über Snus sprechen, meinen wir in erster Linie die schwedische Variante. In Amerika gibt es aber auch eine Form von Snus. Sie ist allgemein trockener und setzt dadurch weniger Nikotin frei. Beide Varianten haben viele verschiedene Geschmacksrichtungen, die sich an der lokalen Flora orientieren.

Was macht Snus denn?

Snus ist ein Nikotinprodukt, das der Nutzer in den Mund steckt und dort neben den Backenzähnen oder hinter der Oberlippe parkt. Die kleinen Beutelchen reagieren mit dem Speichel und geben über eine längere Zeit Nikotin ab. Da das Nikotin über die Mundschleimhaut aufgenommen wird, ist die Wirkung sehr schnell, was bedeutet, Snus können zu jeder Zeit und schnell verwendet werden. Die Snus Wirkung ist dabei natürlich ein Stückchen individuell und jeder Nutzer hat ein etwas anderes Erlebnis. Die Frage, Snus was is das, wird also jeder Anwender anders beantworten.

Was ist ein Snus genau?

Die Frage, was ist in Snus drinnen, ist allerdings eindeutiger zu beantworten. In der Tabak-freien Variante sind die Beutel mit einem Füllstoff aus Pflanzenfasern angefüllt. Dieser ist mit Nikotin und Geschmacksstoffen gefüllt. Der Nikotingehalt unterscheidet sich dabei von Hersteller zu Hersteller. Die meisten Anbieter haben eine ganze Produktreihe, mit verschiedenen Geschmacksrichtungen und unterschiedlichen Stärken. So kann der Nutzer das Produkt auswählen, das ihm am meisten zusagt.
Gerade Nutzer aus Deutschland werden sich diese Frage eher stellen, als was ist Snus. Unter dem Namen Snus versteht man Produkte, die in Deutschland nicht angeboten werden. Stattdessen gibt es Nikotinbeutel oder Päckchen. Produkte mit Tabak werden als Kaubeutel bezeichnet. Snus selbst ist nicht legal in Deutschland, aber die Art von Produkt schon. Wer daher Snus möchte, muss sich an die oben genannten Suchbegriffe gewöhnen. Die Tabak-freien Varianten sind in unterschiedlich hohen Dosierungen erhältlich, wobei sie sich in Nikotingehalt und Geschmack unterscheiden. So kann jeder genau das an Geschmack und Intensität finden, worauf er oder sie Lust hat.

Was bedeutet Snus Nutzung?

Aufbewahrung

Insgesamt sind Snus recht robust und ungeöffnete Dosen können bis zu 4 Monaten aufbewahrt werden, ohne dass die Qualität leidet. Wer die kleinen Beutel noch länger frisch halten möchte, friert sie am besten ein. Dadurch kann man die Langlebigkeit auf bis zu ein Jahr verlängern. Generell sollten Sie Ihre Vorräte trocken halten und am besten kühl und dunkel lagern. Snus sind anders verarbeitet als Tabak und daher nicht so lange haltbar wie zum Beispiel Zigaretten.

Mögliche Gefahren

Wie jedes Nikotinprodukt sind auch Snus mit Vorsicht zu genießen. Es handelt sich hierbei um ein Genussprodukt, bei dem eine gewisse Gefahr der Abhängigkeit besteht. Da bestimmte Produkte aus dem Bereich Snus sehr hohe Konzentrationen an Nikotin erhalten, sollte man sich auf jeden Fall vorsehen. Für einen normalen Nutzer ist es nämlich nicht immer klar, was eine bestimmte Menge an Nikotin eigentlich bedeutet. Snus haben daher oftmals eine Skala von 1 bis 5, damit der Anwender die Stärke besser einschätzen kann. Auf die mögliche Suchtgefahr sollten Sie aber dennoch achten.

Der Trend der Zukunft?

Wie viele andere Bereiche des Lebens auch gibt es Trends und Moden eben genauso bei den Genussmitteln. Snus existieren bereits um die 200 Jahren. Die gegenwärtige Entwicklung deutet nicht darauf hin, dass die kleinen Päckchen in der nahen Zukunft verschwinden werden. Besonders für Nutzer auf der Suche nach geschmacklichen Alternativen zum klassischen Tabak sind die Nikotinbeutel sehr attraktiv. Die Anbieter werden sich daher auch in der Zukunft nicht lumpen lassen, wenn es um neue Produkte geht.

Snus für Sie

Wenn Sie sich für Snus Alternativen interessieren, werden Sie am besten an spezialisierte Anbieter. Sehen Sie sich zum Beispiel bei uns auf Haypp um, wo Snus Beutelchen auch in Deutschland verfügbar sind. Das Angebot ist vielfältig und ansprechend, Produkte aus allen Geschmacksrichtungen und Stärken sind hier zu haben. Für jeden Geschmack ist etwas dabei, von Neulingen über Fortgeschrittene bis zu alten Hasen.


Andere Artikel Zum Lifestyle