Konto Menu

Für ein gesünderes Deutschland kann noch mehr getan werden

Ein EU-Ja zu Nikotinbeuteln könnte jährlich 210.000 Menschenleben retten, so eine Pressemitteilung von Haypp vor nicht allzu langer Zeit. Es ist klar, dass mehr getan werden kann, so dass weniger Menschen von Raucherkrankheiten betroffen sind.

Ein kürzlich erschienener Lakeville-Bericht zeigt, dass die Verfügbarkeit alternativer Nikotinprodukte wie Nikotinpflaster auf dem Markt die öffentliche Gesundheit im Allgemeinen verbessert. Berichtsautor David Sundén rechnet vor, dass eine freizügige EU-Politik beim Verkauf von Nikotinbeuteln in EU-Ländern die Zahl der Todesfälle durch Rauchen um 210.000 Todesfälle pro Jahr reduzieren könnte.

Eine bessere öffentliche Gesundheit steht vor der Tür

Der Bericht zeigt, dass der Zugang zu gesünderen Nikotinalternativen die öffentliche Gesundheit erheblich verbessert. In Schweden, wo Snus und Nikotinbeutel schon lange erlaubt sind, rauchen nur etwa 6 Prozent der erwachsenen Männer. Dies kann mit dem Durchschnitt in EU-Ländern von 28 Prozent der Männer verglichen werden. Dies bedeutet auch, dass Schweden die niedrigste Zahl an männlichen Todesfällen im Zusammenhang mit dem Rauchen in Europa und die niedrigste Zahl neuer Krebsfälle im Zusammenhang mit dem Rauchen hat.

Schwedens Erfolg muss nicht nur Schwedens Erfolg sein. Wenn europäische Männer Snus oder Nikotinbeutel anstelle von Zigaretten im gleichen Maße wie schwedische Männer konsumieren würden, würden die durch Rauchen verursachten Todesfälle durch Lungenkrebs bei Männern um etwa 75 000 und die Zahl der neuen Krebsfälle um 175 000 pro Jahr sinken. Das wäre ein enormer Gewinn für die öffentliche Gesundheit!

Der Grund, warum sich der Bericht auf Männer konzentriert, ist, dass es historisch gesehen hauptsächlich Männer gewesen sind, die Snus konsumierten, und daher sind die Daten für Männer am zuverlässigsten. Berichtsautor David Sundén glaubt jedoch, dass die Anzahl der geretteten Leben pro Jahr über 300 000 betragen kann, wenn man auch Frauen in die Berechnung einbezieht.

Strengere Vorschriften und hohe Steuern auf Zigaretten sind nicht die ganze Antwort

Das Interessante am Lakeville-Bericht ist, dass er strengere Vorschriften und höhere Steuern berücksichtigt. Länder wie Irland, Großbritannien und Frankreich haben viel höhere Zigarettenpreise als Schweden, aber der Anteil der Raucher ist immer noch viel höher als in Schweden. Und in Ländern wie Finnland und Italien, die strengere Vorschriften zum Rauchen haben, ist der Raucheranteil auch höher als in Schweden. Dies deutet darauf hin, dass der Trend zu weniger Rauchern vor allem durch alternative Nikotinprodukte, beispielsweise Nikotinbeutel, getrieben wird.

Es wäre daher ein Fehler, Nikotinalternativen abzulehnen, die das Potenzial haben, Raucher auf sicherere Alternativen zu konvertieren. Das BfR hat eine gesundheitliche Bewertung von Nikotinbeuteln herausgegeben, die Behörde hebt die schadensmindernde Wirkung hervor, die das Produkt für Raucher haben kann. Bei den durch das Rauchen bedingten Erkrankungen weist das BfR auf Schweden hin, wo durch das Rauchen bedingte Erkrankungen deutlich seltener vorkommen als im restlichen Europa.

Auf EU-Ebene muss man sich über die Potenziale verständigen

In den kommenden Jahren wird die EU die Tabakproduktrichtlinie überprüfen, die Tabak- und Nikotinprodukte EU-weit regelt. Es wäre ein Fehler, die Augen vor den positiven Auswirkungen zu verschließen, die eintreten könnten, wenn mehr Menschen vom Rauchen auf die Verwendung von Nikotinbeuteln umsteigen würden .

Wir bei Nicopedia kämpfen dafür, dass Politiker auf EU-Ebene erkennen, dass viele Leben gerettet werden können, wenn Nikotinbeutel als Chance und nicht als Feind betrachtet werden.



Mehr lesen Debatte Nach oben