neue-untersuchung-ueber-tabak-und-nikotinnutzer-eu

Neue Umfrage zu Nikotinkonsumenten in der EU

Das Interesse an alternativen Nikotinprodukten zur Raucherentwöhnung nimmt stetig zu. Der neueste Bericht zu diesem Thema stammt von den European Tobacco Harm Reduction Advocates (ETHRA). Jetzt kommen ehemalige Raucher zu Wort.

Die ETHRA hat einen Bericht über eine EU-weite Umfrage unter Tabak- und Nikotinkonsumenten aus 28 (27) EU-Ländern veröffentlicht. Die Studie beschreibt die Rolle des Übergangs von Zigaretten zu anderen Nikotinprodukten bei der Raucherentwöhnung und inwieweit europäische und nationale Regelungen als Hindernis für die Raucherentwöhnung angesehen werden.

Schadensminimierung: effektive und attraktive Methode zur Raucherentwöhnung

Die große Menge an Antworten von 35.000 EU-Bürgern bestätige, dass EU-Nikotinkonsumenten ihre eigene Verantwortung für die Reduzierung von Gesundheitsrisiken durch den Rauchstopp übernehmen, aber der Ansicht sind, dass die blinde Regulierung diese Möglichkeit zunehmend sabotiert, schreibt die ETHRA in ihrer Pressemitteilung. Mehr als 27.000 der Befragten gaben an, das Rauchen vollständig aufgegeben zu haben. Alternative Nikotinprodukte wie E-Zigaretten, Snus und Nikotinportionen waren die wichtigsten gelisteten Schadensminimierungs-Produkte, die erfolgreich dazu geführt hatten, aufzuhören zu können.

Die Umfrageergebnisse stützen unsere Verbraucherdaten von fast 1 Million Kunden. 60 Prozent unserer weltweiten Nikotinkonsumenten sind ehemalige Raucher, sagt Markus Lindblad, Kommunikationsmanager beim Northerner.

Hindernisse, mit dem Rauchen aufzuhören

In Europa ist das Rauchen immer noch die häufigste Art, Nikotin zu konsumieren. 67 % der aktuellen Raucher, die an der Umfrage teilgenommen haben, gaben jedoch an, dass sie mit dem Rauchen aufhören möchten, aber eine Reihe von Hindernissen haben, um auf eine für sie akzeptable Weise rauchfrei zu werden. 31 % dieser Befragten antworteten auch, dass sie daran interessiert wären, Snus als Produkt zur Raucherentwöhnung zu testen, wenn der Verkauf in der EU legalisiert würde. Die Ergebnisse machen deutlich, dass die Verfügbarkeit einer guten Auswahl an risikoarmen Nikotinprodukten ein Hindernis für Verbraucher ist, die mit dem Rauchen aufhören wollen. Die ETHRA ist der Ansicht, dass die statistischen Fakten aus den Ergebnissen der Umfrage zur Kenntnis genommen und im Beating Cancer Plan der EU, BECA, verwendet werden sollten.



Mehr lesen Neuigkeiten Zum Lifestyle