Konto Menu
Zusammenfassung Beitrag Call for Evidence

Wir haben unseren Beitrag zum Call for Evidence der EU zur Tabakkontrolle eingereicht – hier ist eine Zusammenfassung davon

Die Risikominderung durch alternative Nikotinprodukte war der Hauptfokus unserer Einreichung, als die Europäische Kommission einen Call for Evidence zum rechtlichen Rahmen für die Tabakkontrolle durchführte. Die Call for Evidence-Initiative legt den Grundstein für die künftige Arbeit der EU zur Tabakkontrolle.

Der Tabakkonsum ist in der Europäischen Union jährlich für fast 700 000 Todesfälle verantwortlich. In der kurzen Zeit, seitdem Nikotinbeutel auf dem Markt sind, sind Sie zu einem unverzichtbaren Hilfsmittel geworden, um mit dem Rauchen aufzuhören. Viele unserer Kunden sind Ex-Raucher, die dank Nikotinbeuteln mit dem Rauchen aufgehört haben. Wir glauben, dass es von größter Bedeutung ist, dass die EU bei der Bewertung des aktuellen Rechtsrahmens zur Tabakkontrolle eine Risikominderungsperspektive einnimmt. Je schädlicher ein Produkt ist, desto strenger müssen die Regeln sein und umgekehrt.

Nikotinbeutel fallen nicht unter die EU-Tabakproduktrichtlinie. In Ermangelung einer Regulierung haben wir zusammen mit anderen in der Branche eine Produktnorm entwickelt, die unserer Meinung nach von der EU als Benchmark bei der Entwicklung produktspezifischer Vorschriften angesehen werden sollte.

Darüber hinaus bitten wir unter anderem um die Berücksichtigung folgender Aspekte:

- Der grenzüberschreitende Fernabsatz soll möglich sein

- Nikotinbeutel sollten reguliert, nicht verboten werden

- Es muss auf eine klare Art und Weise zwischen E-Commerce und Social Media unterschieden warden

- Die produktspezifische Regulierung muss Anreize für Verbraucher schaffen, auf weniger schädliche Produkte umzusteigen

- Eine vereinheitlichte Anwendung der Anforderungen an die Altersüberprüfung ist sicherzustellen Unsere Antwort an die Europäische Kommission, eingereicht von unserer Muttergesellschaft, der Haypp Group, können Sie hier lesen.



Mehr lesen Politik Zum Lifestyle