Zur Geschichte des Snus

Snus - wie einzigartiges schwedisches Produkt internationell wurde

 

Snus ist eine feuchte Form von Schnupftabak, die entweder lose oder in Portionen gekauft werden kann. Benutzer neigen dazu, es unter ihre Oberlippen zu legen und dort 20 Minuten lang zu lassen, damit das Nikotin in ihren Blutkreislauf aufgenommen werden kann. Die Hauptaspekte, die Snus und Schnupftabak unterscheiden, sind das Fehlen von Spucken bei der Verwendung von Snus und die Tatsache, dass Snus dampfpasteurisiert und feucht ist.

 

Die Geschichte des Snus

Snus entstand im frühen 18. Jahrhundert in Schweden und wurde hauptsächlich von der Aristokratie konsumiert - von der französischen Königin Catherine de Medici in Mode gebracht (da Frankreich der wichtigste Trendsetter der Zeit war). Tatsächlich wären die meisten europäischen Adligen ohne ihre Lieblings-Snusbox nicht anzutreffen gewesen. Nach der französischen Revolution verlor Snus jedoch schnell die Gunst der Adligen und verschwand fast aus der höflichen Gesellschaft. Napoleon war dahingegen ein begeisterter Snus-Benutzer und brachte ihn kurz zurück; Sein Untergang und sein Ruf warfen jedoch bald einen dunklen Schatten über Snus. Es wäre als politisch inkorrekt angesehen worden, zu dieser Zeit in der höflichen Gesellschaft einen Snus zu genießen.

Obwohl Snus nie wirklich aus Schweden verschwunden ist (es ist so schwedisch wie Fleischbällchen und Ikea), erlebte es erst in den 1960er Jahren ein richtiges Comeback in Europa und Amerika, als die Menschen nach rauchfreien Möglichkeiten suchten, ihren Tabak zu genießen. Vor den 1970er Jahren wurde Snus nur in loser Form verkauft, und daher mussten Benutzer Snus selbst „backen“. Beim „Backen“ von Snus wird eine Prise aus der Dose genommen und zwischen zwei Fingern in die perfekte Kugel gerollt. Dieser Ball wird dann sehr diskret unter die Lippe gelegt. In den 1970er Jahren wurde jedoch portionierter Snus auf den Markt gebracht - was mehr Komfort und noch mehr Diskretion bedeutet.


Snus erreicht Amerika

Als zwischen 1846 und 1930 eine Million schwedische Einwanderer nach Amerika reisten, packten sie ihren Snus mit ein. Diese Schweden neigten dazu, sich in schwedisch-amerikanischen Bezirken niederzulassen, die schnell als „Snus Boulevards“ bekannt wurden. Für die Amerikaner war Snus ein Synonym für Schweden. Sie hatten ihren eigenen Kautabak, der, obwohl er Snus ähnlich war, nicht feucht war und unter der Lippe gehalten wurde. Obwohl Snus möglicherweise kein sofortiger Markterfolg wurde, gewann er im Laufe der Zeit langsam an Zugkraft, als er sich in die amerikanische Lebensweise integrierte.


Seit den 1960er Jahren hat der Konsum rauchloser Tabakerzeugnisse nur noch weiter zugenommen, was Snus zu einem wichtigen Konkurrenten auf dem Tabakmarkt macht. Die EU hat Snus 1992 offiziell verboten. Da jedoch immer mehr Schweden das Expat-Leben in Städten wie London genießen, ist Snus in europäischen Großstädten weitaus häufiger anzutreffen.