Neue Studie: “Kein Zusammenhang zwischen Snus und Mundkrebs”

Laut einer großen schwedischen Studie von KI gibt es keinen Zusammenhang zwischen Snus und Mundkrebs. Normales Snusen kann dem Bericht zufolge sogar eine entgegenwirkende Wirkung haben.

Die Beziehung zwischen Snus und Mundkrebs wurde mit verschiedenen Forschungsergebnissen ausführlich diskutiert. Die Studie stellt nun fest, dass die Beziehung zwischen Snus und Mundkrebs nicht besteht und dass es sogar sein kann, dass normaler Snus eine entgegenwirkende Wirkung auf Mundkrebs hat.

Laut dem Bericht hätten derzeitige Snus-Benutzer ein um 21 Prozent geringeres Risiko, an Mundkrebs zu erkranken.

KI schreibt, dass es um die Gruppe geht, die fünf Dosen oder weniger pro Woche verwendet. Ein durchschnittlicher Snus-Nutzer ist jemand, der in der Woche 3,5 Dosen verbraucht.

Es wird auch angegeben, dass schwedischer Snus weniger gefährlich ist als viele rauchfreie Produkte auf dem internationalen Markt.

– Northerner begrüßt alle neuen faktenbasierten Untersuchungen zu Snus. Wir stellen fest, dass die gesundheitsfördernden Wirkungen von schwedischem Snus umso deutlicher sind, je mehr wissenschaftliche Studien durchgeführt werden, sagt Markus Lindblad, Kommunikationschef bei Hayppgroup/Northerner.

Der Bericht kann hier gelesen werden.